Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Merkblatt zu Aufbau, Funktion, Anwendungsbereich und Handhabung

von Atemschutz-Vollmasken.

Aufbau , Funktion und Anwendungsbereiche.

Atemschutz-Vollmasken bestehen im wesentlichen aus einem Maskenkörper mit Sichtscheibe,

einem Einatemventil mit integriertem Anschlußteil für den Filter, einem Ausatemventil und

der Kopfbänderung zur festen dichtschließenden Halterung am Kopf. Diese Masken sind also

‚Filtriergeräte‘ und setzen daher annähernd normalen Sauerstoffpartialdruck in der eingeat-

meten Luft voraus.Durch Vorschalten von Universalfiltern können ca 0.1 – 1 % der toxischen

Kontaminanten für einen bestimmten Einsatzzeitraum zurückgehalten werden.

Im Institut stehen 2 Arten von Universalfilternzur Verfügung:

Kombinationsfilter für org. Dämpfe, anorg. Gase, Ammoniak und Feinpartikel

Kombinationsfilter wie unter 1 , jedoch zusätzlich für CO, Hg und NOx

[ Details : s. Gebrauchsanweisungen zu den Filtern !].

2. Anlegen. Prüfung auf dichten Sitz, Abnehmen, Pflege.

Die Kopfbänderung wird mit beiden Händen auseinandergehalten und das Kinn in die Kinntasche

gesetzt. Nach dem Überstreifen werden die Bänder gleichmäßig und fest angezogen. Zur Prüfung

auf dichten Sitz wird das Anschlußstück mit dem Handballen abgedichtet: beim Einatmen und

anschließendem Anhalten der Luft darf keine einströmende Luft spürbar sein. Danach wird der

Filter aufgeschraubt, nachdem bei diesem die Lasche und die Abdichtfolie entfernt wurden. Zum

Lösen der Bänder werden die Laschen nach vorne gedrückt und die Maske am Anschlußteil gefaßt

und über den Kopf nach hinten gezogen.

Anschließend- auch nach nur 1-maligem Gebrauch!- müssen die Masken durch eine Fachkraft ge-

reinigt und desinfiziert werden. Ebenso darf die- recht aufwendige Wartung- nur durch eine ein-

wiesene Fachkraft durchgeführt werden!

3. Aufbewahrung der Masken im Institut.

Die im Institut vorhandenen Masken und Filter befinden sich im Bereich der Chemikalienausgabe

und in den Fluchtwegen ( s. Kennzeichnung) in entsprechend gekennzeichneten, blauen Kästen.

Zu jeder Maske wird dort auch mindestens 1 Filter gem. 1 bereitgehalten . Außerdem werden je 1

Komplett-Universalfilter gem. 2 im Bereich der Chemikalienausgabe und im Flur N 260 , 2. Stock bei

der dort befindlichen Maske aufbewahrt.

Nach Gerauch sollen Maske und Filter an Herrn Becht retourniert werden.

 

geändert am 20. Oktober 2005  E-Mail: Webmastersteinhilber@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 20. Oktober 2005, 13:00
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb14/Pharmazie/PharmChem/Sicherheit/Dokumente_und_weitere_Webseiten/Gasmaskenordnung.html